Philips treibt Umbau weiter voran

Das niederländische Elektronikunternehmen Philips setzt seinen Umbaukurs fort. Nach Angaben der Nachrichtenagentur „Reuters“ will sich der Konzern für 150 Millionen Euro von seinem Audio- und Videogeschäft trennen. Foto: © Philips.
Das niederländische Elektronikunternehmen Philips setzt seinen Umbaukurs fort. Nach Angaben der Nachrichtenagentur „Reuters“ will sich der Konzern für 150 Millionen Euro von seinem Audio- und Videogeschäft trennen. Foto: © Philips.

AMSTERDAM (DerFinanzer) – Das niederländische Elektronikunternehmen Philips setzt seinen Umbaukurs fort. Nach Angaben der Nachrichtenagentur „Reuters“ will sich der Konzern für 150 Millionen Euro von seinem Audio- und Videogeschäft trennen. Nach dem Ausstieg aus dem TV-Geschäft bedeutet dies das Ende einer weiteren Stammsparte des Traditionsunternehmens.

Das Audio- und Videogeschäft von Philips wird zukünftig das japanische Unternehmen Funai Electric übernehmen. Philips hingegen will sich „Reuters“ zufolge nur noch auf den Bereich der Haushaltsgeräte und der Medizintechnik beschränken. Mit dem Umbau gingen jedoch größere Verluste einher als erwartet. Der Nettoverlust stieg im vierten Quartal 2012. Grund dafür waren nicht zuletzt die erhöhten Restrukturierungskosten.

Für Philips-Chef Frans van Houten ist mit dem Verkauf der Home Entertainment Sparte der Ausstieg aus der Unterhaltungselektronik abgeschlossen, so die Nachrichtenagentur „Reuters“. An der Börse verzeichnete die Philips-Aktie gleich darauf einen Zugewinn von mehr als zwei Prozent.

Gerade die europäischen Anbieter können mit der Billig-Konkurrenz aus Asien nicht mehr mithalten. Auch deutsche Traditionsunternehmen wie Loewe haben immer größere Schwierigkeiten, sich am Markt zu halten. Beim größten deutschen Fernseh-Hersteller wird in den kommenden Monaten ein verstärkter Stellenabbau erwartet, um herbe Verluste auszugleichen.