Irre Überwachung: MICT Programm fotografiert 160 Milliarden Briefe

Verfasst von am Do., 4.07.2013 - 12:01

Nachdem in den letzten Wochen erschreckende Details zu den Überwachungs-Aktivitäten der USA in der gesamten Welt bekannt wurde, gibt es nun eine neuerliche Skandal-Meldung. dont-worry-letters-kidWie die New York Times berichtete, wurden im letzten Jahr 2012 von der US-Regierung vermutlich mehr als 160 MILLIARDEN Postsendungen fotografiert. Dies diene dazu, die Kontakte der Amerikaner auch postalisch verfolgen zu können.

Keine Einschränkung auf digitale Kommunikation

Nachdem bereits die Überwachung von Telefonen und digitalen Medien bekannt wurde, scheinen sich die Geheimdienste nun auch um „altmodische“ Kommunikationsmittel zu kümmern. Dies beweist die flächendeckende Überwachung auf den Briefverkehr.

Alles wird registriert

Photo JournalistLaut einem Zeitungsbericht werden sowohl Absender als auch Empfänger von allem das über den Postdienst UPS verschickt wird werden registriert und durch den Computer abfotografiert, wie die New York Times am Mittwoch berichtete. Dabei beruft sich die Zeitung auf Mitarbeiter im US-Justiministerium und auf einen ehemaligen FBI-Mitarbeiter.

Programmname Mail Isolation and Tracking

Die Anzahl der Postsendungen die vom Programm im vergangenen Jahr fotografiert worden sind ist mit 160 Milliarden unglaublich hoch. Die Briefkontakte von mehreren Millionen Amerikanern werden überwacht.

Goldgrube an Informationen!

„Es ist eine Informations-Goldgrube“, wird ein ehemaliger FBI-Agent in der „New York Times“ zitiert.

TIPP: WEDER DIGITALE NOCH BRIEF-KOMMUNIKATION IST UNÜBERWACHT – Einfach „treffen“ könnte die Alternative sein …