Takeda streicht weltweit 2.800 Stellen

Verfasst von am Mi., 18.01.2012 - 12:36

Der japanische Pharmakonzern Takeda hat den Zürcher Arzneimittelhersteller übernommen. Jetzt sollen 2800 Stellen außerhalb Japans gestrichen werden.

Der japanische Pharmakonzern Takeda hat den Zürcher Arzneimittelhersteller übernommen. Jetzt sollen 2800 Stellen außerhalb Japans gestrichen werden. Foto: © Takeda.

OSAKA (DerFinanzer) – Der japanische Pharmakonzern Takeda hat den Zürcher Arzneimittelhersteller übernommen. Jetzt sollen 2800 Stellen außerhalb Japans gestrichen werden. Das teilte der Konzern am Mittwoch in OSAKA mit.

Im vergangenen Jahr hatte Takeda den Arzneimittelhersteller Nycomed für 9,6 Milliarden übernommen. Der angekündigte Stellenabbau soll bis Ende März 2016 erfolgen. 2,6 Milliarden Dollar sollen durch den Schritt eingespart werden können. Von den 2600 Stellen sollen 2100 in Europa wegfallen, die restlichen 700 Stellen werden in den USA abgebaut. In Deutschland sind die Standorte Konstanz, Singen und Aachen betroffen.

70 Milliarden Yen (rund 716 Mio. Euro) soll die Restrukturierung kosten, die 2011 bis 2015 anfielen. Dem stünden Einsparungen von rund 200 Milliarden Yen gegenüber, hieß es in der Mitteilung weiter. Am 1. Februar legt der Konzern seine Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres vor (Ende März 2012). Dort sollen auch die weiteren Pläne von Takeda präsentiert werden.